Die tollsten Tools für Texter:innen

Inspirationen für gute Texte fallen selten vom Himmel – egal, ob es um fesselnde Überschriften, lustige Wortspiele oder treffende Claims geht. Zum Glück gibt es im Internet zahlreiche Websites, die dir neue Ideen und „Baumaterial“ für deine Texte liefern. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die unerschöpfliche Inspirationsquelle (1): dwds.de

Das digitale Wörterbuch DWDS liefert nicht weniger als den „deutschen Wortschatz von 1600 bis heute“. Wenn du ein Wort im Suchfeld eingibst, erhältst du jede Menge Beispiele zu seiner Definition, Bedeutung, Herkunft und Verwendung. Außerdem werden dir Ergebnisse aus zahlreichen weiteren Wörterbüchern und Textsammlungen angezeigt, von Zeitungsarchiven bis hin zu Filmuntertiteln.

Die unerschöpfliche Inspirationsquelle (2): wortschatz.uni-leipzig.de

Ähnlich wie DWDS versammelt auch das Projekt „Deutscher Wortschatz“ unzählige Infos und Links zum gewünschten Wort, zum Beispiel Bedeutungen, Synonyme, Beispielsätze, populäre Nachbarwörter und Assoziationsnetze. Bei der Recherche taucht man immer weiter in diese unendlichen Wortwelten ein. Das Angebot zählt zu den umfangreichsten Informationssystemen zur deutschen Sprache.

Synonyme: openthesaurus.de

Mit dem Open Thesaurus findest du jede Menge Synonyme und Assoziationen, die deine Texte abwechslungsreicher machen. Auch Woxikon.de ist empfehlenswert, liefert allerdings etwas weniger Ergebnisse. Einige Synonyme für das Wort Synonym sind übrigens Ersatzwort, Formulierungsvariante, Paraphrase, sinnverwandtes Wort oder Stellvertreterwort J.

Sprichwörter und Co.: redensarten-index.de

Texten muss keine „schwere Geburt“ sein: Dank dem Redensarten-Index kannst du öfters mal eine „ruhige Kugel schieben“, „etwas gebacken kriegen“ und anschließend „die Früchte deiner Arbeit ernten“. Denn hier kannst du schnell und einfach nach Redensarten, Redewendungen und Sprichwörtern suchen!

Redewendungen aus dem Alltag: phrasen.com

Auch phrasen.com ist eine Datenbank für Redewendungen. Hier werden nicht nur klassische Redensarten angezeigt (z.B. „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“), sondern viele typische Formulierungen aus dem Alltag (z.B. „Ab an die Arbeit“, „ganze Arbeit leisten“ oder „in Arbeit ersticken“).

Kreative Umgangssprache: mundmische.de

Von „Asi-Dusche“ (Deo verwenden statt zu duschen) bis hin zu „Sturmwichteln“ (aussortierte Dinge während eines Sturms auf den Hof stellen): Bei mundmische.de tragen Nutzer: innen lustige Wortschöpfungen und Redewendungen ein. Das ist manchmal albern oder geschmacklos – aber immer sehr unterhaltsam. Die eigene Definition des Namens Mundmische der Initiator:innen lautet übrigens: „Mundmische beschreibt eine willkürliche oder sogar intellektuell ausgeklügelte Wortneuschöpfung. Oftmals auch als Slang oder im weiten Sinne Umgangssprache genannt.“

Reimwörter: was-reimt-sich-auf.de

Heim, Keim, Leim oder Wein – all das reimt sich auf „Reim“! Wer keine Lust hat, den eigenen Kopf nach Reimwörtern zu durchforsten, kann diese bequem auf was-reimt-sich-auf.de suchen – für eine prägnante Headline oder den eigenen Rap-Song!

Spielen mit Buchstaben: buchstaben.com

Du suchst ein Wort, das mit bestimmten Buchstaben oder Wortteilen anfängt oder endet? Auf buchstaben.com findest du mithilfe eines detaillierten Filters exakt die gewünschten Ergebnisse – bis hin zur Länge des Wortes. Als weitere Goodies gibt es auf der Seite einen Gegenteil-Finder und Generatoren für Anagramme und Zufallswörter. 

Du brauchst einen neuen Text? Melde dich!